Fassungslos, sprachlos, hilflos.

Heute kommt kein üblicher Blogbeitrag von mir, ich habe nur Gedankenfetzen gesammelt.

Fassungslos, sprachlos, hilflos.

zwei BUntstifte in blau und gelb der ukrainischen Flagge

(Scroll down down down for the English summary)

Wütend, dass es anscheinend noch ein letzter Eimer Dreck aus dem letzten Jahrhundert gekippt werden muss, voller Denke aus dem tiefsten Stalinismus mit den ganzen verlogenen Methoden, die sofort erkennbar sind, die stinken, weil sie auf der Verachtung für das Leben aufgebaut sind…

Als ich in dem sommerlichen Text geschrieben habe, dass der blaue Himmel nicht selbstverständlich ist…

Ich kann nur schreiben, was ich fühle; Fakten und Nachrichten sind überall…

Wir stecken in den Nachrichten, sehen Bilder wie aus den 40ern, nur sind die Leute in Sportjacken, Hoodies und Sneakers gekleidet, surreal…

Dass unsere Welt bald nicht so sein wird, wie sie bisher war, wissen wir schon lange, das kann nicht weiter so gehen.
Es ist aber jetzt noch anders, dieser Krieg hat in ihr ein dunkles Loch gerissen, wie eine Explosion im Plattenbauwohnhaus.
Weil dieser Krieg überhaupt möglich ist.

John und Yoko singen „war is over if you want it“, das reicht leider nicht… Wie kann sich Pazifismus heute wehren? Warum müssen die, die im Frieden leben wollen, zu den Waffen greifen, genauso wie der Aggressor das tut?

zwei Farbflecke in gelb und blau
Beim Befehl, auf Zivilbevölkerung zu schießen, muss man doch verweigern können…

Wie kann ich mir hier um die Umweltbilanz bei der Herstellung eines T-Shirts Sorgen machen, wenn dort schwarzer Rauch ganze Stadtteile umhüllt?
Oder über die Farbgestaltung der Innenräume, wenn dort plötzlich der Außenraum im Innenraum zu sehen ist, weil die ganze Wand nach dem Beschuss fehlt?
Und doch muss es auch sein, denn ein schwarzes Loch darf unsere alltäglichen Bestrebungen nicht zunichte machen. Alles hängt zusammen…

Der Zusammenhalt, die Solidarität, scheint stärker zu sein, ob das reichen wird? Heute wissen wir nicht viel darüber, wie sich das Ganze entwickeln wird, wir dürfen nur keine Angst haben, denn das ist es, was die dunklen Energien nährt…

Ich finde es total wichtig, gerade jetzt, wo Nachrichten lebenswichtig sein können, dass wir uns nicht von fake news verwirren lassen. Hierzu zum Beispiel die Seite.

Auch die richtigen Nachrichtenportale, die uns auf dem Laufenden halten, sollte man mit Vorsicht genießen und nicht in den Doomscrolling – Modus schalten. Informiert sein, natürlich; ständige Schleife der Grausamkeiten macht uns aber unfähig, logisch zu denken und zu handeln…

Ich bin nicht gut daran, Nationalflaggen zu erkennen, die ganzen Systeme der Symbole der Nationen sind mir, gelinde gesagt, fremd. Die zwei Farben kennt jetzt die ganze Welt. Ich lese darin die einfachste Botschaft, blauer Himmel und goldene Felder darunter, eine Landschaft in strahlender Sonne, ein Versprechen der Ernte in friedlichen Zeiten. Möge dieses Bild bald zurückkehren…

Was kann hier geschrieben werden, was nicht banal oder hohl zu sein scheint? Aber soll ich aufhören zu senden, wäre damit etwas besser?
zwei Baumwollstoffe in blau und gelb Farben der Ukrainischen Flagge

ENGLISH SUMMARY: Stunned, speechless, helpless.

Today it is not my usual blog post, this time I have only collected scraps of thoughts.
Stunned, speechless, helpless.
Angry that there seems to be one last bucket of dirt to be dumped from the last century, full of thinking from the deepest Stalinism with all the lying methods that are instantly recognisable, that stink because they are built on contempt for life…
When I wrote in the summery text about the blue sky, that this is not a granted…
I can only write what I feel; facts and news are everywhere…
We are stuck in the news, seeing pictures looking like those from the 40s, but people are dressed in sports jackets, hoodies and sneakers, surreal…
We have known for a long time that our world will soon not be like it was before, it can’t go on like this.
But it is different now, this war has torn a dark hole in it, like an explosion in a prefab apartment building.
Because this war is possible at all.
John and Yoko singing “war is over if you want it”, it is unfortunately not enough… How can pacifism defend itself today? Why do those who want to live in peace have to take up arms just as the aggressor does?
Surely one must be able to refuse an order to fire on civilians…?
How can I worry about the environmental balance of the production of a T-shirt here, when black smoke envelops the entire city districts there?
Or the colour design of the interiors, when suddenly there is outdoor space inside because the wall is missing after the shelling?
And yet it has to be, because a black hole must not destroy our everyday aspirations. Everything is connected…
Cohesion, solidarity, seems to be stronger, will it be enough? Today we don’t know much about how it will develop, we just must not be afraid, because that is what feeds the dark energies…
I think it is totally important, especially now when news can be vital, that we don’t let ourselves be confused by fake news.
Also, the real news portals that keep us informed should be taken with a grain of salt and not switched into doomscrolling mode. Being informed, of course; constant loop of atrocities, however, renders us incapable of thinking and acting logically…
I am not good at recognising national flags, the whole systems of symbols of nations are alien to me, to say the least. The two colours are now known to the whole world. I read in them the simplest message, blue skies and golden fields below, a landscape in brilliant sunshine, a promise of harvest in peaceful times. May this image return soon…
What can be written here that does not seem banal or hollow? But should I stop posting, would that make anything better?

8 Gedanken zu „Fassungslos, sprachlos, hilflos.

  1. nein, nichts wäre besser. alles, was aus der
    doch oft vorhandenen schockstarre löst, ist hilfreich.
    nicht nur für einen selbst. hält in bewegung und hält
    augen und ohren offen für not-wendiges. naja. aber – nein,
    nichts wäre besser, wenn…
    lieber gruß
    Sylvia

  2. Deine Worte gehen zu Herzen, genau wie Du bin ich fassungslos, sprachlos, hilflos!
    Aber in uns, unter uns ist auch eine “heuchlerische Moral”:
    Während man die Flüchtlinge der Ukraine mit großem Wohlwollen empfängt,
    läßt man die Flüchtlinge der unerträglichen afrikanischen Kriege im Mittelmeer ersaufen!
    Nichts gegen den wohlwollenden Empfang; aber diese heuchlerische Moral unserer
    sogenannten Wertewelt ist einfach nur widerlich!
    Nicht immer klinke ich mich in die allgemeine Euphorie ein.
    Und einen Krieg zu hinterfragen, ist zwecklos. Die Despoten dieser Welt finden immer
    einen für sie “rechtmäßigen” Grund.
    Liebe Grüße, Gerda

    1. Stimmt liebe Gerda, der Krieg, die Flucht, keine davon sollten wichtiger oder weniger wichtig sein. Und gerade deshalb, finde ich, muss man das alles hinterfragen. Nur wenn das alle tun, haben psychopathische Despoten keine Chance.

  3. …mir fehlen die Worte angesichts des Desasters und ich finde keine Antwortformel für dich.
    Aber ich wünsche mit dir der Ukraine die wogenden Sonnenblumenfelder unter blauem Himmel zurück. Bald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.