Viele Vasen und keine Blumen Glas und Porzellanvasen Styling

Viele Vasen und keine Blumen?

„- Und, hat er dir Blumen gekauft? – Warum sollte er, er kennt mich doch!“.
Ich möchte wirklich keine Blumen kriegen. Das ist keine kokette Haltung, da ja jede Frau bekanntlich auf Blumen stehen soll. Nein, die vielen Blumenvasen hier sind nicht ein Zeichen dafür, dass mir irgendwelche Blumen geschenkt werden sollten. Ich kaufe sie selbst auch so gut wie nie. Ich kann meistens mit Schnittblumen einfach nichts anfangen. Also was jetzt, viele Vasen und keine Blumen?
“Viele Vasen und keine Blumen?”

Durchbruch Porzellan mit Löchern Teller gestapelt

Durchbruch – Porzellan mit Löchern

Wir brauchen dringend einen Durchbruch – voilà! Durchbruchporzellan. Mit einem Lochmuster, manchmal von besonderem Wert oder sehr bürgerlich, manchmal extrem kitschig und nur in ausgewogenen Mischungen erträglich.
Porzellan mit Löchern. Nicht in der Mitte, das wäre nämlich ein Scherz, aber am Rand, das geht. Eine Nachahmung der Spitze in dem harten Material. Leichtigkeit, Durchsichtigkeit des Undurchsichtigen.
“Durchbruch – Porzellan mit Löchern”

Fernost Mix: Höhe gewinnen und Einiges abwerfen asiatische Teller

Fernost Mix: Höhe gewinnen und Einiges abwerfen

Es ist wie bei dem Start einer Rakete, die einen Satelliten oder Sonde auf die Umlaufbahn oder noch weiter transportiert. Für den ersten Schub werden zusätzliche Teile gebraucht und die dürfen, nach der Erfüllung ihrer Funktion, wieder abfallen. Danach werden sie in der Erdatmosphäre verglühen oder sind für erneuten Einsatz konzipiert, andere Stufen trennen sich später ab und werden dann zu Weltall-Schrott.
Genauso, wie ein Mensch Höhe gewinnen und Einiges dabei abwerfen kann.
Und so ist die heutige Zeit Auslöser und Beschleuniger für viele Prozesse, die sonst viel langsamer oder gar nicht stattfinden würden. Und Fernost Mix? Kommt auch.
“Fernost Mix: Höhe gewinnen und Einiges abwerfen”

gefilterte Realität science fiction

Gefilterte Realität und Science Fiction

Wenn ich an die gefilterte Realität denke, kommt mir eine Erzählung in den Sinn.
Das war eine der ersten Science Fiction Kurzgeschichten, die ich in irgendeinem Magazin als Jugendliche gelesen habe. Es wurden darin Außerirdische beschrieben, die nach intelligentem Leben auf der Erde suchen. Das tun sie im Meer, da sie der festen Überzeugung sind, dass Leben nur im Wasser möglich sei. Klar doch.
“Gefilterte Realität und Science Fiction”