kleine-speisekammer–vorher-nachher-detail

Kleine Speisekammer – vorher und nachher

Das Prinzip ist einfach: Die Küche ist pflegeleicht und optisch nicht überladen, dafür dürfen in dem kleinsten Raum der Speisekammer Kaskaden von Dosen und Döschen toben.
Beim unserem Frühlingsputz habe ich alles aus der Kammer rausgenommen. So konnte ich den Raum fotografieren und so lässt sich die Farbidee auch besser präsentieren.
“Kleine Speisekammer – vorher und nachher”

EIn Stapel der Musterproben in Aquarell

Die Suche nach eigenen Mustern?

Die Kategorie „Muster“ habe ich am Anfang der Blogarbeit angelegt und jetzt nach fast drei Jahren musste ich feststellen, dass ich sie nicht so intensiv gefüllt habe, wie anfangs gedacht. Zwar sind viele Muster in anderen Blogbeiträgen sichtbar, aber sie spielen dort nicht die erste Geige.

Muster sind in allen Zeiten und an allen Orten zu finden. Traditionelle Motive werden an die nächsten Generationen als Kulturgut weitergegeben. Flächen, Stoffe und Gegenstände werden mit Ornamenten versehen, die an ihrer Funktionalität nicht viel ändern, sie werden aber trotzdem angebracht, aus einem uralten Bedürfnis – für was? Dekoration oder symbolische Bedeutung oder beides?
“Die Suche nach eigenen Mustern?”

Spuren des gelebten Lebens oder doch kaputt alte Waschschüssel mit abgebrochenem Griff

Spuren des gelebten Lebens oder doch kaputt?

Beim Umzug habe ich viele davon aussortiert. Wenn eine Tasse oder an ein Glas einen Riss oder einen Schaden am Rand hatte, war das ein Grund, sich von ihnen zu verabschieden. Manchmal gibt es aber auch Sachen, die – solange die Risse noch zusammenhalten – weiterhin gebraucht werden und wahrscheinlich werden diejenigen alles andere überleben.

Es ist eine dünne Linie zwischen dem, was wir für brauchbar halten und dem, was wir als kaputt bezeichnen.
“Spuren des gelebten Lebens oder doch kaputt?”

drei selbstgenähte Schals auf einer Schneidematte

Drei selbstgenähte Schals

Seit dem letzten Beitrag über die Zeit habe ich ein paar Artikel angefangen, einige Fotoserien vorbereitet und bin damit keinen Schritt weiter gekommen. Liegt das an der angespannten Situation? Vielleicht können DIY Projekte helfen? Ich habe in den letzten Jahren ein paar Schals genäht, die als Beispiel von Reuse und Recycle und Rethink und Re-was-auch-immer dienen können.
Keine Weltmeisterschaft im Nähen, darum geht es auch nicht. Wenn ich in der letzten Zeit die Nähmaschine aus dem Schrank raushole, sind es meistens Reparaturen von Jeans oder kleine Änderungen ohne große Bedeutung.
Die drei Schals sind anders, einfache Versuche der Wiederverwendung des Stofflichen, drei verschiedene Fälle, die ich kurz vorstellen möchte.
“Drei selbstgenähte Schals”